Zeche Emscher-Lippe -  bergmannsglück-datteln.de

Startseite Vorwort Vorstand/Aktive Geschichte Das Brandunglück Erinnerungen Ehrenmitglied Geschichten Hl. Barbara Der Bergkittel Der Kragenspiegel Termine Werkzeuge Kohlenkinder Bunkerprojekt Auszeichnung Bunkeröffnung -1 Bunkeröffnung -2 Herzlichen Glückwunsch -13 Bunkermodell Sponsoren Bunkerprojekt Jahresabschluß -13 Weihnachtsmarkt -13 Festlich, festlich -13 Streckenvortrieb -13 Die Sechste im Bunde-13 Nummer 5 lebt -13 Patronatsfest -13 Brockhauser Tiefbau -13 Archiv 2013 Archiv 2012 Archiv 2011 Archiv 2010 Archiv 2009 Archiv Presse Presse Gästebuch Zeche Emscher-Lippe Betriebszeit Schacht 6 Standpunkte Spurensuche Links Kontakt

Hier entsteht ein Block zur Geschichte der Zeche Emscher-Lippe in Datteln.

Die Bohrgesellschaft Emscher-Lippe beantragte die Schürfrechte zur Erkundung der Kohlelager rund um Datteln am 29.07.1873. Sie bekamen diese am 11.02.1874 verliehen. Von nun an entstanden im stetigem Wechsel auf den Flächen rund um Datteln Bohrgerüste, um Mutungsbohrungen auszuführen.
   Erledigt wurden diese Arbeiten von verschiedenen Firmen. So kann man aus alten Dokumenten erfahren, dass die Unternehmen Dünschede, Honnebach und Möchinghoff sowie die Firma Julius Winter diese Aufgaben übernahmen.
   Grösster Arbeitgeber in Datteln und Umgebung waren zu diesem Zeitpunkt das Handwerk, die Landwirtschaft sowie Forstbetriebe.

Dieses Foto entstand ca. 1902. Die Abteufarbeiten des Schachtes Emscher-Lippe 1 haben gerade begonnen. Der Begriff "Emscher-Lippe" war den Einwohnern der Örtlichkeiten zunächst noch nicht geläufig. Die Anlagen wurden im Volksmund nur "Bunhövel"genannt.
   Nachdem eine Teufe von 26 Metern erreicht war, wurde die Kübelförderung für Personen- und Materialfahrt beantragt. Nachdem diese Erlaubnis erteilt worden war, wurde die Seilfahrt in Schacht 1 aufgenommen.

Hier der Förderturm des Schachtes Emscher-Lippe 1 nur kurze Zeit später. Die  Arbeiten gingen zügig voran. Links ist gerade noch das Maschinenhaus in Holzbauweise zu erkennen. Auch einen Gleisanschluss hat es zu diesem Zeitpunkt schon gegeben. Die Zuwegung führte über das Gelände der heutigen E.ON Kraftwerksblöcke Datteln I-III. Auch an Schacht 2 wurde zu diesem Zeitpunkt schon gearbeitet.

Hier sehen wir die gesamte Abteufanlage der Schächte Emscher-Lippe 1/2 im Jahre 1903. Trotz ihrer schon beachtlichen Grösse ist sie nur ein Bruchteil dessen, was sie einmal sein wird. In den folgenden Jahren wächst ein voll ausgestatteter Industriebetrieb heran, der durch die Schächte 3/4 noch einmal erweitert wird.  

Weitere Bilder der Schachtanlagen Emscher-Lippe.










Leider etwas blaustichig.

Fotos über Zerstörungen der Emscher-Lippe Zechenanlagen nach Bombardierungen im zweiten Weltkrieg.