Streckenvortrieb -13 -  bergmannsglück-datteln.de

Startseite Vorwort Vorstand/Aktive Geschichte Das Brandunglück Erinnerungen Ehrenmitglied Geschichten Hl. Barbara Der Bergkittel Der Kragenspiegel Termine Werkzeuge Kohlenkinder Bunkerprojekt Auszeichnung Bunkeröffnung -1 Bunkeröffnung -2 Herzlichen Glückwunsch -13 Bunkermodell Sponsoren Bunkerprojekt Jahresabschluß -13 Weihnachtsmarkt -13 Festlich, festlich -13 Streckenvortrieb -13 Die Sechste im Bunde-13 Nummer 5 lebt -13 Patronatsfest -13 Brockhauser Tiefbau -13 Archiv 2013 Archiv 2012 Archiv 2011 Archiv 2010 Archiv 2009 Archiv Presse Presse Gästebuch Zeche Emscher-Lippe Betriebszeit Schacht 6 Standpunkte Spurensuche Links Kontakt

Streckenvortrieb

Ein wesentliches Einrichtungselement des Bunkermuseums wird gegen Ende des Jahres umgesetzt. Wir wollen im hinteren Bereich des Bunkerraums den wohl letzten Streckenvortrieb auf dem früheren Betriebsgelände der Zeche-Emscher-Lippe entstehen lassen. Mit einer Teuftiefe von minus 300 cm unter NN nicht ganz so tief wie beim aktiven Bergbau. Hierbei helfen uns verschiedene Dinge, die wir in 2012 eingekauft oder geborgen haben. Angefangen vom Grubenholz bis hin zu den orginal Emscher-Lippe Gleisen (siehe Archiv 2012).
In der folgenden Fotoserie halten wir das Entstehen des Streckenvortriebs für die Zukunft fest. Hier wollen wir in räumlich gekürzter Form alles zeigen, was zu einem richtigen Ort (Flöz, in dem Kohle abgebaut wird) gehört: von der Darstellung des Kohlelagers bis hin zu verlegten Gleisen für die Fördergefässe. Wir wollen aber noch nicht zuviel verraten. Lasst euch bei einem Besuch im Bunkermuseum überraschen.
Öffnungszeiten Dienstag und Donnerstag zwischen 15:00 und 18:00 Uhr oder nach Vereinbarung. Tel. 02363/55772 oder 02363/4229.






Ja, so ist das im Bergbau. Herbert hat hier von Andreas ein Mutterklötzchen bekommen.
Ein Mutterklötzchen, auch Prachtklötzchen genannt, ist ein etwa 20 cm langes Stück Abfallholz. Mit diesen Hölzern, die die Bergleute früher nach der Schicht mit nach Hause nahmen, wurden die Öfen der Bergarbeiterfamilien angezündet. Nach dem Anbrennen dieser Hölzer kam dann die Kohle oben auf. Zum Kochen und Heizen waren diese Mitbringsel vom Arbeitsplatz des Bergmanns äusserst wichtig.


Noch nicht fertig, aber schon weit fortgeschritten.